Die Biographie des Schmerzes

...ganzheitlich 'neu' gedacht

Alle körperlichen, motorischen, sensorischen, emotionalen und metabolischen Systeme wirken zusammen. Sie erfordern den Blick auf den ganzen Menschen, statt lediglich isoliert auf das Krankheitsgeschehen zu schauen. Schmerz, Stoffwechsel, Organfunktion, Psyche und das Ich beeinflussen sich gegenseitig und wechselwirksam. Die Muskulatur jedes Menschen ist je nach Gebrauch und in Abhängigkeit der jeweiligen Schmerzbiographie individuell ausgeprägt und ist als solche individuell zu betrachten. Infolge dessen müssen wir das Modell des Schmerzgedächtnisses neu denken: es befindet sich im gesamten muskuloskelettalen  System. 


Indikationen (exemplarisch)

Erkrankungen des Bewegungsapparates

  • Rotatorenmanschettensyndrom
  • Rückenschmerzen
  • Lumboischialgie
  • Zerrungen
  • HWS-Syndrom
  • Schleudertrauma
  • Bandscheibenvorfall
  • Fibromyalgie

 

 

Psychotraumatische  Belastungen

  • Angstzustände 
  • Stresssymptome
  • Burnout

 

Neurologische Beschwerden

  • nach Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson

 

Vegetative Beschwerden

  • funktioneller Bluthochdruck
  • funktionelle Atembeschwerden
  • Sehstörungen
  • Tinnitus
  • Migräne

Metabolische Erkrankungen

  • Insulinresistenz
  • Therapiebegleitend bei Diabetes Typ 2
  • Verdauungsauffälligkeiten 

 

 

 

Behandlungen bei Kindern

 

Die Behandlungen bei Kindern umfasst wie bei

Erwachsenen das gesamte Spektrum der Myoreflextherapie.

Haltungs- und Bewegungseinschränkungen nehmen einen

besonderen Stellenwert ein (KISS, Skoliose, M. Scheuermann).